#Zeynep

Auch die Feuerwehr Hassel wurde vom zweiten Sturm in 2022 nicht verschont und wir durften viele Straßen und Zuggleise von umgestürzten Bäumen befreien.

Um 23:13 am 18.02. ging der erste Alarm per Funkmeldeempfänger ein. Zwei Bäume auf der Kreisstrasse 1041 kurz vor Chausseehaus waren dem anschwellenden Wind nicht mehr gewachsen und wurden entwurzelt. Wir befreiten die Straße von der ungewollten Last und fuhren wieder zurück. Die mittlerweile eingerichtete örtliche Einsatzleitung (ÖEL) der Verbandsgemeinde veranlasste das die bis dahin eingesetzten Kräfte in ihren Gerätehäusern in Bereitschaft versetzt wurden.

Kurze Zeit später ging es dann auch weiter nach Wischer. Eine Kiefer.

Dann kam die Alarmierung über die ÖEL zur Unterstützung der FF Arneburg an die L16 zwischen Arneburg und Abzweig Groß Ellingen. Hier hatten sich viele Bäume auf das Gleis der Bahn zum Zellstoffwerk verirrt. Nach 2 Stunden konnten wir diese Einsatzstelle verlassen.

Dann folgten noch viele Bäume die irgendwo lagen. Gegen halb 4 fiel dann auch der Strom in Hassel und Umgebung aus. In den Medien wurde gesagt das in solchen Fällen das Gerätehaus besetzt ist und notfalls mit Notstromaggregat zum Beispiel Nahrung für Babys heiß gemacht werden kann. In Hassel dies tatsächlich ein Bürger in Anspruch genommen – wir hoffen es hat geschmeckt 😉

In den frühen Morgenstunden wurde der Wind etwas nachlässiger und die Leute kamen aus Ihren Häusern um die Schäden an ihren Grundstücken zu begutachten.

In Wischer waren dann ein Baum an ein Haus angelegt, hier waren keine weiteren Maßnahmen nötig. In der Bungalowsiedlung war allerdings eine riesige Kiefer auf dem Dach eines Bungalows zum liegen gekommen und hatte Teile des Daches zerstört.

Eine Hecke in Wischer am Spielplatz konnte dem Druck des Windes nicht standhalten, Sie stand zwar noch aber das Erdreich hatte sich komplett gelockert und wir trafen die Entscheidung mit den Besitzern die Bäume vorsorglich zu entfernen damit keine Gefahr für Spaziergänger und Kinder auf dem Spielplatz besteht.

Der Letzte Einsatz kam aus einer Eigenalarmierung heraus. Auf der Bahnstrecke von Hassel zum Verladebahnhof nach Wischer hatten sich 7 Pappeln auf die Gleise gelegt. Mit Hilfe eines ortsansässigen Bauern und Traktor wurden diese zerlegt, und von der Gleisstrecke entfernt.

Insgesamt wurde Florian Hassel 47 (TSF) zu 15 Einsätzen mit weit über 40 Bäumen gerufen. Im Einsatz waren insgesamt 9 Kameraden abwechselnd in der Zeit von 18.02. 23:13 Uhr bis 19.02. 16:30 Uhr.
Einer der anstrengendsten Einsatzlagen in der Geschichte der Wehr! Hohes Lob und Anerkennung für die geleistete anstrengende Arbeit.

2 Antworten auf „#Zeynep“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*